Veloclub Kriens Logo

   
  homejahresprogrammgallerievorstandkontaktlinks und partnerkontakt  
 
  Zurück zur Galerie-HomepageEine Seite 'hoch'Eine Seite 'zurück'Eine Seite 'forwärts'
 
Meine 20. Zwei-Tagestour RV (2009)

Freitag 19. Juni: An diesem Abend kam ich pudelnass von der Arbeit nach Hause. Zuerst trockene Kleider anziehen, das Nachtessen einnehmen und mit gemischten Gefühlen den Rucksack packen, für die bevorstehende 2TT Rennvelo. Es war nicht nur der massive Regen, der meine Laune dämpfte, sondern auch die Wetterprognosen, die aufs Wochenende trüb, nass und kalt gemeldet wurden.


1. Tag Samstag 20. Juni
Tatsächlich war es um 6.00 Uhr morgens etwas kühl, aber ich konnte mit dem Velo auf trockenen Strassen zum Dorfplatz fahren. Die meisten kommen mit grossen Taschen daher, beladen mit Thermowäsche und Neoprenanzüge.

Zwölf Personen und acht Velos verteilten wir in drei Autos und sind Richtung Basel gefahren. In Cernay (Elsass) angekommen, konnten wir ca. um 9.30 Uhr bei schönem Wetter unsere Tour starten. Ernst Baumgartner und Ruedi Arnold begleiteten uns mit dem Auto. Ruedi musste wegen einer Verletzung am Fuss aufs Velofahren verzichten. Die Kamera mit der er unsere Tour auf Bildern verewigte, beherrschte er aber genau so gut, wie das Velo.

Gut eingefahren und nach einem „Pisshalt“ erreichen wir Bitschwiller, wo wir links abbiegen zum Col du Hundsruck. Angenehme Steigungen, schöne Landschaft, wenig Verkehr, so wie wir „Gümmeler“ es lieben. Mit einer zügigen Abfahrt erreichen wir Masevaux. Nach ca. 10 km flach erwartet uns eine weitere Herausforderung. Der Ballon d'Alsace brachte uns auf 1250m.

Weiter fuhren wir nach Le Thillot, wo wir ein Restaurant aussuchten, um uns zu verpflegen. Dort zeigte sich die Elsässische Küche nicht gerade von der besten Seite. Die Spaghetti kochte man ohne Salz, das Dessert war mit Schimmel garniert.

Am Nachmittag setzen wir die Fahrt Richtung La Bresse fort. Col de la Schlucht war unsere letzte Herausforderung des Tages, die uns noch einmal auf 1139m brachte. Ein Kaffee gönnten wir uns dort, weil die bevorstehende Abfahrt ziemlich kühl war. Ca. mit 135km und 2000 Höhenmeter in den Beinen treffen wir in Colmar ein. Hier wurden wir bereits von Brigitte und Sandra erwartet, die
von einem Einkaufsbummel mit 5 Euro „Taschengeld“ zurück waren. Nach der Dusche reichte es noch zu einem Spaziergang durch das schöne Städtchen. Richi führte uns in ein Lokal, wo wir mit feinen Menüs, so richtig verwöhnt wurden. Mit einem Schlummerdrunk und ein paar Begegnungen mit heiratswilligen Frauen endet dieser gemütliche Abend.

2. Tag Sonntag 21. Juni
Vor dem Hotel versammelten wir uns am Sonntag morgen nach dem Frühstück zum Fototermin. Auch der eigenwillige Parkwächter posierte mit uns. Um 9.15 Uhr starten wir Richtung Lièpvre.

Bei Sonnenschein radeln wir durch Weinberge und schöne Städtchen. Auf dem Col du Bonhomme haben wir bereits ca. 60km zurück gelegt und haben uns zum Mittagessen entschlossen. Diesmal hatten wir mehr Glück als am Vortag. Wir schlemmerten so vorzüglich, dass wir das Velofahren fast vergasen.

Die letzte Etappe führte uns wieder auf den Col de la Schlucht, wo wir die Tour vom Samstag kreuzten. Einige von uns hätten wohl gerne die Velos getauscht, als wir zuschauen konnten, wie sich die Jungs mit dem Sessellift hinauf schleppen liessen, und mit ihrem Downhill in die Tiefe stürzten.
Unsere weiterfahrt zum Gr. Ballon war zwar etwas beschwerlicher, aber trotz schwindender Kräfte, konnten wir eine Landschaft von besonderer Art geniessen. Nach einer Abfahrt und ein paar Kilometer flach erreichen wir unser Ziel Cernay. Auch heute zeigen unsere Tachos ca. 135km und 2000 Höhenmeter an. Viel Wetterglück, unfallfrei, wenig Pannen (2 Schläuche zum ersetzen, ein defekter Umwerfer) bleibt uns diese schöne Tour in guter Erinnerung.

Den beiden Begleitern Ernst und Ruedi danken wir für die gute Betreuung und den schönen Fotos. Ein Dankeschön auch an Richi, der für uns wieder eine interessante Tour ausgesucht und organisiert hat.

Es Grüsst

Armando