Veloclub Kriens Logo

   
  homejahresprogrammgallerievorstandkontaktlinks und partnerkontakt  
 
  Zurück zur Galerie-HomepageEine Seite 'hoch'Eine Seite 'zurück'Eine Seite 'forwärts'
 
Jahresbericht 2010

Liebe Veloclubmitglieder,

wenn sich das Vereinsjahr dem Ende neigt, steht wieder Berichtschreiben auf der Pendenzenliste. Ich möchte Euch meine Sicht des Vereinsjahres noch einmal kurz schildern.

Mit dem Grillplatz im Schachenwald, wo wir bei wärmendem Feuer und guter Stimmung den köstlichen Glühwein und Kuchen geniessen durften, haben wir so meine ich einen idealen Platz um die Adventszeit zu feiern gefunden. Es fanden 15 Erwachsene und Fünf Kinder den Weg durch die Dunkelheit, damit ist auch bestätigt, dass Weihnachten nicht nur für die Kleinen ist!

An der Generalversammlung 2009 wurden die üblichen Geschäfte behandelt. Einzig hatten wir doch 4 Austritte zu verzeichnen, demgegenüber konnten wir 2 Junge Aktive (Livio Waldispühl, Sandro Iovanna) in unseren Verein aufnehmen.

Dank guter Vorarbeit der einzelnen Bereichsleiter konnte mit 4 Vorstandssitzungen auch dieses Jahr wieder gut organisiert und geplant werden.

Der Fasnacht konnte ich aus gesundheitlichen Problemen nicht beiwohnen und daher fehlt sie in meinem Bericht. Laut Zeugenaussagen soll aber die „Usnaglete“ ein Grosserfolg gewesen sein.
Ich möchte Pio und seinen Helfern für ihre Arbeit herzlich Danken.

Nach über 20 Jahren führten wir wieder einmal eine Swiss Cycling Delegiertenversammlung in Kriens durch. Die Suche nach einem geeigneten Lokal, das in der Lage ist 70-80 Personen Platz zu bieten, führte uns am 27.Februar ins Restaurant Kuonimatt. Der ganze Anlass kam bei den Gästen und Delegierten gut an. Ehre erwiesen uns auch Frau Gemeindepräsidentin Helen Meyer- Jenny sowie Regierungsrat Guido Graf.

Am 7. März wäre eigentlich schon langsam Frühling angesagt, aber super Pulverschnee und schönes doch kaltes Wetter bescherte uns einen herrlichen Schitag. 10 Erwachsene und 5 Kinder liessen sich dies nicht entgehen. Bei einem kühlen Apero mit Sonnenuntergang liessen wir diesen herrlichen Tag ausklingen.

Die Velobörse Mitte April wurde erneut zum Kassenschlager. Wieder standen 295 Artikel zum Verkauf bereit, wovon 78% den Besitzer wechselten. Dank guter Vorbereitung, zwei Kassen und rund 18 Helfern verlief dieser Tag aber problemlos. „Pizzamania“ im Uno è Piu ist schon fast Tradition.

3. Juni, wie im Jahr zuvor regnete es am Morgen noch in strömen. Die Wettervorhersage gab uns aber keine Hoffnung, dass es bessern würde. Ich entschloss mich das Picknick abzusagen. Donato, Kurt und Moni waren dennoch mit dem Bike ins Eigenthal unterwegs. Auch Ruedi, Ruth und Xaver meldeten sich vom Wachshäuschen. Damit aber Ihr Grillgut nicht nutzlos war lud ich sie kurzerhand ein, beim mir die Glut der Stunde zu nutzen und den Kugelgrill zu testen, was auf grosse Begeisterung stiess.

Am 1.-3. August stand wieder ein Reko- Weekend für die 3 Tagestour im nächsten Jahr an.
Andrea, Bix, Martin und ich erlebten das Berner Oberland von seiner schönsten Seite. Adelboden/Lenk dänk. Die Vorfreude ist riesig.

An der 2Tagestour Rennvelo konnte ich leider nicht mitfahren. Gemäss Insidertipps bot der Schwarzwald intensive Höhenmeter, aber dafür auch schöne genussreiche Abfahrten.

Am 21./22. August nahmen wir die Herausforderung an, mit dem Bike im Gotthardmassiv unsere Grenzen zu suchen, die wir auch zeitweise gefunden haben.
Der zweite Tag führte durch`s Bedrettotal auf den Nufenen. Von da gab es einen spektakuläeren Trail vorbei an der Corno/Gries Hütte wieder zurück nach Airolo. Gute Fahrtechnik und keine Scheu vor Abhängen brauchte es auch an diesem Tag zur stressfreien Bewältigung der Tour. Dieses Jahr hielten Mensch (Xaver,Reto) und Maschine (Peti`s neues Bike) den enormen Belastungen stand. Zufrieden und voller schöner „creme“ Momente, ging für mich diese 2 Tagestour viel zu schnell zu Ende.

Bei der Herbstwanderung war gegen Schluss Schwindelfreiheit und Schaukelresistenz eine Grundvoraussetzung, wollte man(n) oder Frau die längste Hängebrücke ausserhalb Asiens überqueren. Im Gebiet Sattel/Hochstuckli gab es zahlreiche Wanderrouten mit verschiedenen Anforderungen. Eine grosse Schar (21 Erwachsene, 6 Kinder) nahmen die 3 stündige Wanderung unter die Füsse, wobei wir uns auf halbem Weg aus dem Rucksack verpflegten. Ein kühles Bier oder einen guten Roten durfte dabei nicht fehlen.
Da es leider sehr viele Leute auf dem Mostelberg hatte, entschlossen wir uns das wohlverdiente Dessert auf dem Camping Steinen am Lauerzersee zu schlemmen. Ein sonniger, abwechslungsreicher Herbsttag ging somit dem Ende entgegen.

Im Restaurant Wichlern kann man nicht nur Jassen und Kegeln, sondern auch ausgezeichnet essen. Unseren Indoorevent in ein anderes Lokal zu verlegen fand guten Anklang bei den Teilnehmern. 18 zu allem entschlossene Veloclübler spielten um den begehrten Wanderpokal. Unter grossem Applaus durfte ich Walti Kuster zum Sieg gratulieren und die gute Stimmung liess uns fast die Zeit vergessen …...

Ruedi Brunner und sein Team überraschte mit selbstkreierten Aperohäppchen, einem leckeren Essen und gutem Wein. Xenia, die das Jahresschlussfest organisiert hatte, führte danach die Rangverkündigung durch, die von 28 geladenen Gäste gespannt verfolgt wurde. In die Wertung kamen 7 Rennfahrer und 1Kind.
Herzliche Gratulation an alleTeilnehmer.
Unsere Tombola präsentierten Xenia und Sandra. Die Velobeleuchtungen, MTB-Pneus, Helme und Sportmassagegutscheine, Bekleidungen sowie Creme`s und Guetzli fanden schnell neue Besitzer. Die Schöggeli mit versteckten Zahlen waren im Nu an die „Spielsüchtigen“ verkauft. Einige räumten dabei ganz schön ab.
Ernst war in seinem Element und sorgte an diesem Abend dafür, dass alle Situationen bildlich festgehalten wurden.
Ganz herzlich möchte ich mich für die schönen und auch ausgefallenen Preise bei den Spendern bedanken.

Für mich geht ein spannendes und auch ereignisreiches Jahr dem Ende entgegen und ich bin überzeugt, dass wir auch im nächsten Jahr wieder viel Schönes miteinander erleben dürfen.

Ich wünsche Euch eine besinnliche Adventszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Euer Präsident
Christian Portmann